Seiteninhalt

Selbstfürsorge 

Initiative für sorgende und pflegende Angehörige  

In Deutschland werden ca. 80 Prozent der Pflegebedürftigen von Angehörigen zu Hause versorgt. Die meisten ohne Mithilfe von Pflegediensten. Fast jeder 5. Helfer gab in einer Befragung an, dass Pflege oft die eigene körperliche Gesundheit beeinträchtigt und häufig zu einer psychischen Überlastung führt.

Um dies zu verhindern setzt die Initiative „Selbstfürsorge für sorgende und pflegende Angehörige“ bereits präventiv an. Unser Ziel ist es, auf körperliche und mentale Belastungen, die die Sorge und Pflege mit sich bringen können, aufmerksam zu machen und Hilfestellung zu leisten.

Unser Angebot kann von allen interessierten und betroffenen Bürger*innen im Landkreis in Anspruch genommen werden. Wir möchten Helfer dabei unterstützen, ihren kraftraubenden Alltag sowohl physisch als auch psychisch gesund zu meistern und dauerhaft Freude an dieser wertschätzenden Aufgabe zu empfinden.


HINTERGRUND

Die Unterstützung von Familienmitgliedern oder Bekannten beginnt meist lange vor der eigentlichen Pflege. Aus dem emotionalen und sozialen Beistand zu Beginn wird im Laufe der Zeit die Hilfestellung bei der Verrichtung von Hausarbeiten, die Beförderung zum Einkaufen oder die Terminvereinbarung und Begleitung zum Arzt oder zur Behörde. Diese Phase geht oft nahtlos in pflegerische Leistungen über. Viele der Sorgenden und Pflegenden führen solche Tätigkeiten täglich aus und kommen dabei häufig an ihre Belastungsgrenze.

Des Weiteren können Rollenkonflikte auf Dauer den Druck verstärken. Helfer, die unvermittelt in eine solche Situation kommen ohne sich vorab mit dem Thema befasst zu haben, fühlen sich schnell überfordert und allein gelassen.

Vor allem aber vergessen die Betroffenen bei ihrer Aufgabe meist einen wichtigen Faktor: sich SELBST.


ANGEBOT

Ohne Angehörige und Bekannte wäre die häusliche Versorgung, der immer älter werdenden

Gesellschaft nicht möglich. Die Initiative SELBSTFÜRSORGE des Landkreises Tuttlingen hilft Betroffenen von Anfang an bei der Bewältigung dieser kräftezehrenden Aufgabe und zeigt Wege die Selbstfürsorge bei dieser Aufgabe nicht aus den Augen zu verlieren.

Als niederschwellige Anlaufstelle bieten wir Zugang zu bestehenden Angeboten und den zur Verfügung stehenden Entlastungsmöglichkeiten. Im angeschlossenen INSEL-Cafe, welches sich in der Oberamteistrasse 17 in Tuttlingen befindet, haben Sie die Möglichkeit auf unkomplizierte Weise mit uns in Kontakt zu treten, sich über unser vielfältiges Angebot zu informieren und bei Bedarf auch einen persönlichen Beratungstermin mit uns zu vereinbaren.