Seiteninhalt
27.07.2016

»Alarm im Darm« eine Präventionsveranstaltung zum Thema Darmkrebs- ein Projekt der Selbsthilfekontaktstelle Tuttlingen und der AOK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Eine etwas andere Informations- und Präventionsveranstaltung findet am Donnerstag, 13. Oktober ab 17.30 Uhr in der Angerhalle in Tuttlingen-Möhringen statt.

Im größten, begehbaren Darmmodell Europas erfährt man Interessantes und Wissenswertes über den menschlichen Darm und über mögliche krankhafte Veränderungen die sich zu Darmkrebs entwickeln können. Das Darmmodell der Felix Burda Stiftung ist ein medizinisch fundiertes Modell und ein Publikumsmagnet. Es macht Darmkrebsvorsorge auf sympathische Art anschaulich und erlebbar.

Um 19 Uhr beleuchtet das Theaterstück „Alarm im Darm“ des VorsorgTheaters ein ernstes Thema auf heitere Weise. Darmkrebsvorsorge- als Komödie? Zugegeben, das klingt ein bisschen absurd. Aber überzeugen Sie sich selbst, wie viel Witz in diesem Thema steckt.

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion mit Fachleuten aus der Region erhalten die Zuschauer viele Hintergrundinformationen über Darmkrebs, Risikofaktoren, Vorsorge und Früherkennung. Diskutieren werden Teilnehmer/innen aus der Selbsthilfe, Herr Dr.med. Jan Kewer (Chefarzt der Klinik Allgemein-, Viszeral- und Gefässchirurgie des Klinikum Landkreis Tuttlingen), Herr Prof. Eike Walter (Direktor der Klinik für Innerer Medizin I, Schwarzwald-Baar Klinikum) sowie die Ernährungswissenschaftlerin Frau Katharina Pfundstein.

Umrahmt wird das Programm von den Selbsthilfegruppen in diesem Bereich. „Die Idee zu dieser Veranstaltung kam von der Frauenselbsthilfe nach Krebs. Wir möchten damit die Selbsthilfegruppen stärken und für das Thema Vorsorge sensibilisien“, so Sabrina Wurdak von der Selbsthilfekontaktstelle Tuttlingen.

Der Eintritt ist frei. Einlass ab 17.30 Uhr.

Anmeldungen bis zum 30.09.16 an:
Selbsthilfekontaktstelle Tuttlingen, Sabrina Wurdak, Telefon 07461/ 926 4604 oder unter s.wurdak@landkreis-tuttlingen.de