Seiteninhalt

Tipps für eine Wohnumfeldgestaltung für an Demenz erkrankter Menschen

Je älter wir Menschen werden, desto mehr schreitet auch der Alterungsprozess unserer Sinnesorgane voran.

Nicht nur bedingt durch Erkrankungen wie der Graue Star, das Glaukom oder eine Makuladegeneration, sondern auch der ganz normale Alterungsprozess verursacht eine Veränderung unseres Sehvermögens. Wir werden empfindlicher gegenüber grellem Licht, fühlen uns dadurch stärker geblendet, benötigen stärkere Kontraste um Gegenstände deutlicher wahr nehmen zu können, auch unser Gesichtsfeld schränkt sich mehr und mehr ein.

Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, haben zusätzlich Schwierigkeiten im Bereich des dreidimensionalen Sehens. So können unruhige Muster an Wand und auf dem Boden Ängste und Stress verursachen.

Ebenso wird unser Gehör immer schlechter, hohe Frequenzen werden schwerer wahrnehmbar, Hintergrundgeräusche wirken zunehmend irritierend. Auch dies kann durch eine Demenz verstärkt werden.

Allgemeine Tipps:

  • Helle, warme und gesättigte Farben, matt nicht glänzend, keine Pastelltöne (werden oft nicht erkannt)
  • Dunkle Bereiche und Schattenbildung vermeiden
  • Lampen und Armaturen mit Bewegungssensoren versehen
  • Handläufe und rutschfeste Oberflächen vermitteln ein beruhigendes und sicheres Gefühl.
  • Einen „Türwächter“ verwenden („Schlägt Alarm, sobald sich jemand der Tür nähert.)
  • Not- und Gefahrenschloss verwenden (Tür ist von außen zu öffnen, auch wenn der Schlüssel innen steckt)
  • Hintergrundgeräusche dezimieren (laufendes Radio, Fernseher …)

Persönliche Dinge:

  • Großtastentelefon, am besten mit Bildkurzwahltasten
  • Einfache Fernbedienung für Radio und Fernseher
  • Einfaches Radio mit wenigen Bedienknöpfen

Küche und Essbereich:

  • Schanktüren beschriften, Piktogramme oder eigene Fotos anbringen oder Schranktüren abhängen
  • Automatische Herdabschaltung
  • Satte Farben als Tischdecke oder Platz-Set, damit buntes einfarbiges Geschirr einen guten Kontrast bilden kann.

Badezimmer:

  • Farbkontraste an Fliesen und Waschbecken setzten
  • Türen offenlassen, das erinnert an den Toilettengang
  • Wassertemperaturregler
  • Wasserwächter benützen